Konzept der EU-Pleitestaaten. Von 1827!

by André Dietrich

Notorische Schuldner halten sich an klassische Regeln. Die wirken noch heute, denn Gläubiger fallen immer darauf herein. Derzeit machen sich sogar ganze Staaten als Gläubiger lächerlich.

Folgender alter Text passt verblüffend genau zur aktuellen Lage:

„Von der Kunst, ein Schuldner zu sein“

„Im Prinzip müssen Sie versuchen, aus allen Ihren Gläubigern Freunde zu machen, und zwar Freunde, die sie wirklich lieben, und die Ihnen das beweisen, indem sie Ihnen weiter Kredit geben.

Sie müssen infolgedessen so handeln, dass sie – die Gläubiger – noch mehr als alle anderen Leute an der Erhaltung und Verlängerung Ihrer Erdentage interessiert sind, dass sie sich beunruhigen, wenn Sie krank sind, sei es auch nur ein Schnupfen, und dass sie zittern, wenn Sie eine Lungenentzündung bekommen.

Wenn Ihnen vielleicht der Einfall kommen sollte, diese Leute zu bezahlen oder ihnen auch nur eine Akontozahlung in barem Gelde zu geben, dann würde Sie dieses Interesse ganz und gar vernichten…

Alles, was Sie ihnen (den Gläubigern)… geben können, ist: ihnen ganz einfach und simpel etwas zu versprechen. Aber ohne einen bestimmten Termin festzusetzen.

Auf diese Weise werden (bei den Gläubigern) jene herzlichen und und zärtlichen Gefühle erhalten, die den Reiz des Liebens ausmachen, und dazu noch der Kredit, den man haben kann, erhöht.“

Honoré de Balzac. Aus „Die Kunst, seine Schulden zu bezahlen“ (1827)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: