Warum funktioniert Sparen nicht?

by André Dietrich

Sparen funktioniert nicht, weil es nicht funktionieren KANN:

Unser Finanzsystem basiert nicht etwa auf Sparen, sondern auf Schulden. Die Staaten verschulden sich nicht etwa aus Bequemlichkeit oder Dummheit, sondern weil es NÖTIG ist. Denn …

Den Wählern muss schließlich was geboten werden.

Wenn wir nur das ausgegeben hätten, was verdient wurde, wären wir jetzt auf dem Stand von vielleicht 1959. Also wären viele schöne Dinge einfach weggefallen:

Autos für Arbeiter zum Beispiel. Oder Urlaub im Ausland für die Massen, womöglich 2 mal jährlich.

Fakt ist: Der steigende Finanzbedarf der Staaten wurde seit Jahrzehnten nicht mehr real erwirtschaftet. Sondern mit Krediten gedeckt.  Daher passierte Folgendes:

  • Deutschland verschuldete sich SEIT 1955 JEDES JAHR neu. Selbst in den fetten Jahren, als die Wirtschaft pro Jahr um 10 % wuchs
  • … jetzt wissen Sie auch, warum schon die früheren EU-Stabilitäts-Kriterien von Maastricht trotz Straf-Androhung gar nicht eingehalten werden konnten!

Geradezu lächerlich ist darum nach dem 1.000ten EU-Krisen-Treffen das Gefasel von der „Stabilitäts-Union“, die paradox ist wie das Wort „Wohlstands-DDR“

  • Ausgerechnet jetzt, da die Schulden so hoch sind, wie nie zuvor, reden die Heuchler in Berlin, Paris und Brüssel schon wieder vom … Sparen! Und sogar von automatischen Sanktionen für Schuldensünder.

Was passiert, wenn gespart wird, sehen Sie in Griechenland, in Spanien:

Rentner, Angestellte, Klein-Unternehmer werden dort wirtschaftlich exekutiert. Durch Spar-Maßnahmen.

Und schon setzt sich die Negativ-Spirale in Gang:

  • Mittellose kaufen nichts => fehlende Binnen-Nachfrage lähmt die Wirtschaft
  • Unternehmen gehen kaputt => weniger Steuereinnahmen
  • mehr Arbeitslose, höhere Staatsausgaben
  • Streiks, Unruhen
  • Kapital flieht ins Ausland
  • Qualifizierte wandern ab ins Ausland

Die Folgen – Sie ahnen es – sind letztlich noch mehr Staatsschulden. Ein Automatismus!

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: